Archive for the ‘Auszeit, Muße, Langsam sein’ Category

How we can live with technology without it swallowing us whole…

Montag, November 11th, 2013 von ulli

Christine hat mich netterweise auf diesen spannenden Artikel in der New York Times aufmerksam gemacht:

Mindfulness: Getting Its Share of Attention

Danke!

Hier nochmal in pdf Form: Mindfulness – Getting Its Share of Attention – NYTimes.

 

Dazu passt ganz gut Rudi Attems mindletter zum Thema Achtsamkeit im Management. Seine kritische Sicht gefällt mir.  Er schreibt:

 Achtsamkeit ist geradezu prädestiniert, von Halbwissen und Unerfahrenheit zerredet zu werden, weil sie keine Methode, kein „Tool“ im engeren Sinn ist, sondern sich dem Interessierten erst durch unmittelbare Erfahrung erschliesst.

Wir werden sehen, was die Zukunft bringt.

Qi Gong Kurs in Wien ab 1.10.13

Sonntag, September 22nd, 2013 von ulli

Rosemarie hält ihren ersten Qi Gong Kurs und ich weiss, dass er ganz grossartig wird!

So steht in ihrer Aussendung:

Kennzeichnend sind geschmeidige, spiralförmige Bewegungen, mit Ausrichtung auf eine harmonische Verbindung der geistigen Aufmerksamkeit mit dem Atem und der Bewegung.

Da kriegt man doch gleich Lust drauf. oder?

Rosemarie ist nicht nur frisch ausgebildete Qi Gong Lehrerin, sondern auch erfahrende Expertin für Craniosacrale Balance (ICSB) und Somatic Experiencing (Methode zur Lösung von Stress / Trauma nach Peter Levine). Damit bist du bei ihr wirklich in  besten Händen!

Gratuliere zum Beginn liebe Rosemarie! Zur Erinnerung: Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

Hier die genauen Daten: Qi Gong Kurs und Privat Unterricht

 

Abenteuer im Alltag

Freitag, September 13th, 2013 von ulli

Heute ist es grau und kühl. Gestern aber noch war es warm und sonnig.
Wie gut, dass ich nicht lange überlegt habe, gestern.

Bei der morgendlichen Fahrt ins Waldviertel bin ich einer spontanen Eingebung gefolgt und einfach eine Station früher aus dem Zug gestiegen. Nicht lange überlegt, sondern einfach getan. Und schon fand ich mich am Bahnsteig wieder, etwas von mir selbst überrascht, und der Zug war weg.

Da stand ich nun um halb 11 am Vormittag in Straning an der Franz Josefsbahn und war gespannt, wies weitergeht. „Geht“ und nicht fährt. Ich ging die schöne stille Kellergasse hinunter und fand das Gemeindeamt. Der nette Herr dort war ein wenig überrascht von meiner Frage, wie ich auf Feldwegen nach Eggenburg käme, doch schliesslich nahm er kurzerhand die Gemeindekarte von der Wand und legte sie auf den Kopierer. So bekam ich eine ganz persönliche Wanderkarte. Ist das nicht schön?! (mehr …)

Der Berg Arunachala

Donnerstag, Juni 27th, 2013 von ulli

Arunachala ist ein Berg in Südindien, der als heilig gilt.

Es ist schön, zuzusehen, wie er sich im Laufe eines Tages verändert im Spiel von Licht und Wolken.

Was meinen wir eigentlich genau, wenn wir sagen „…wie ein Berg“?

So hat der Arunchala am 19.6. einen Tag lang ausgesehen und so sieht er jetzt aus.

 

KALYANA MITTA – Waldviertler Meditationsgruppe

Montag, Juni 24th, 2013 von ulli

KALYANA MITTA  stammt aus der alten indischen Pali-Sprache und bedeutet übersetzt „edle Freundschaft“. Als Buddha einst gefragt wurde, ob edle Freundschaft  nicht die Hälfte des „heiligen“ Lebens ausmache, so antwortete er „Sage das nicht, Anando, sage das nicht, es ist das ganze heilige Leben, edle Freunde zu haben.“ (Samyutta Nikāya; 45,2)

Beate, Christine, Siegi, Gerhard und ich haben im Sommer 2013  die „KALYANA MITTA – Waldviertler Meditationsgruppe“ gegründet.

Wir sind eine ÜbungsGruppe und treffen uns  jeden ersten Freitag im Monat von 18:00 bis ca. 20:00  zur gemeinsamen Meditationspraxis.
Motto: Wir müssen und nicht innig lieben, nicht die gleiche Partei wählen oder die gleichen Ansichten teilen.  Mit unserem Zusammenkommen in Achtsamkeit und Stille unterstützen wir uns gegenseitig in unserer Praxis. Basis dafür sind Übungen aus dem Kontext der buddhistischen Theravada Tradition, wobei uns die Verbindung  zu den psychologischen und philosopischen Grundlagen des Westens sehr wichtig ist.

WO?
Die Gruppe trifft sich in unserem Haus  (sehr verkehrsgünstig gelegen in der Gegend von Horn, Eggenburg und Gars – die genauen Daten schick ich dir bei Interesse per email).

(mehr …)

Weinviertler Jakobsweg

Montag, Juni 10th, 2013 von ulli

Letzte Woche ging ich mit einer Freundin ein Stück des Weinviertler Jakobswegs. Wirklich ein Genuss.

Wenig bergauf und bergab. Überraschend viel Wald.  Schöne abwechslungsreiche Wege. Gut beschildert, und was wir ganz nett fanden, die Selbstbedienungskeller. So selbst probiert in der Kellergasse in Falkenstein, kurz vor Poysdorf und nach Kleinhadersdorf.  Das funktioniert, auf der Basis von Vertrauen. Schon seit Jahren.

Auch die Unterkünfte waren fein.
Ganz nette Menschen und das wunderbarste Frühstück findest du in Mistelbach, kurz bevor der Jakobsweg die Stadt verlässt, bei Familie Eckel.

Also – Lust auf Wandern oder einen Ausflug? http://www.jakobsweg-weinviertel.at/

„Ruhe und Klarheit“ – Meditation mit Christoph Köck Ende Mai im Stift Geras

Montag, April 15th, 2013 von ulli

Hast du vom 30. Mai bis 2. Juni 2013 schon was vor?

An diesem langen Wochenende gibt es direkt im Stift Geras im Waldviertel ein Meditationsseminar mit Christoph Köck, das ich dir sehr empfehlen kann.

Ich bekam vor 10 Jahren meine ersten Inputs zum Thema Achtsamkeit von ihm, und du siehst ja auf dieser Website, was daraus geworden ist: ein grosses Interesse und eine Orientierung für alle Lebenslagen. Was braucht es mehr?

Ich weiss nicht, ob mich ein anderer Lehrer auch so hätte motiveren können. Er vermittelt die buddhistische Lehre sehr „unreligiös“ und alltagstauglich. Das war genau das, was ich für den Einstieg in dieses Thema brauchte.

Christoph ist ein sehr erfahrener Lehrer und hält wunderbare Vorträge. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich mir einmal dachte:
Es ist so, als ob ein Reissverschluss zuginge – meine Fragen bekommen ein Visavis an Antworten, und alles macht plötzlich Sinn.. falls du dir vorstellen kannst, was ich meine…

Neben seiner Tätigkeit als Mediationslehrer arbeitet er als personzentrierter Psychotherapeut und versteht es aufs trefflichste, die buddhistische Lehre mit den Anforderungen unserer westlichen Zeit zu verbinden. In der Ankündigung heisst es,

„Oft wünschen wir uns entspannter, offener und freudiger durchs Leben zu gehen, wissen aber nicht genau, wie wir das anstellen sollen. Achtsamkeitsmeditation ist ein Weg der sanften Schulung von Klarheit, innerer Ruhe und Wohlbefinden.“

Wenn dich das anspricht, kannst du dich hier genauer informieren bzw. anmelden:

http://www.stiftgeras.at/de/veranstaltungen_seminare.html

Kunst und Natur im Mai

Dienstag, April 9th, 2013 von ulli

Lust auf sich Ausprobieren?

Malen und Kräuter, eine schöne Kombination an einem netten Ort mit netten Menschen: Mit Daniela Gruse und Martin Baumgartner in Klein Meiseldorf in der Gegend von Eggenburg.

Zwei Wochenende werden angeboten: 3. und 4. 5 sowie 25. und 25. 5.13.

Hier die genaue Information: KURS Malen und Kräuter

Das wäre doch der richtige Frühlingsbeginn. Ganz nah dran.

Kontemplation für beschäftigte Leute

Donnerstag, Februar 21st, 2013 von ulli

Christine hat mich auf die folgenden Zeilen hingewiesen und ich finde sie richtig gut. Sie sind aus einem Blogbeitrag von Kai Romhardt, dem Gründer des Netzwerks Achtsame Wirtschaft (bei dem ich Mitglied bin).

Am besten holst du dir die Liste, druckst sie aus, hängst sie über deinen Schreibtisch, legst sie in deinen Kalender und wählst dir für jeden Tag eine für dich passende Zeile zum Ausprobieren und Üben aus..

Hier nur ein paar Splitter daraus:

*Möge ich die natürlichen Pausen des Tages als Geschenke genießen und nicht mit Zusatzaktivitäten zupacken.
*Möge ich ein Bewusstsein dafür entwickeln, in welchem Geisteszustand ich mich gerade befinde und entsprechend handeln oder nicht handeln.
*Möge ich mir selbst nichts vormachen, meine Handlungen nicht rationalisieren und keine Geschäftigkeit vortäuschen.
*Möge ich Aufgaben nachgehen, an deren tieferen Sinn ich glaube und meine Lebenskraft nicht in den Dienst sinnloser Zwecke stellen.
*Möge ich die freudige Entspanntheit von Singletasking erfahren und unnötiges Multitasking beenden.
*Möge ich die wahren Antreiber in meinem Leben erkennen und mich nicht mit Aktivität und Arbeit betäuben.
*Möge ich mich nicht von der Geschäftigkeit und Atemlosigkeit meines Umfeldes anstecken lassen.
*Möge ich beim Zuhören, den inneren Parallelvortrag sanft zum Schweigen bringen indem ich mich auf meinen Atem konzentriere und nicht jedem Gedankenimpuls folge.
*Möge ich die Kraft und den Willen finden, mein Smartphone auch einmal zu Hause zu lassen.
*Möge ich es ertragen, auf Dritte sichtbar unbeschäftigt zu wirken.
*Möge ich jeden Tag aufs Neue über meine Unvollkommenheit lachen.

Gefällt dir das auch? Dann hol dir doch die ganze Liste.

Danke Christine für den Tipp!

ERINNERUNG an etwas Wesentliches…

Dienstag, Januar 1st, 2013 von ulli

ERINNERUNG an die Achtsamkeit


Hast Du HEUTE…
schon etwas Schönes bewusst angesehen?
Bloss ein, zwei, drei Atemzüge lang?
Was spürst du, was fühlst du, was denkt sich?

Wie geht es Dir an diesem ersten Tag, der dem gestrigen letzten Tag folgt?
Was macht den Unterschied?  War es gestern ein Abschließen, und ist es heute ein Neubeginn? Gestern ein Blick in die Vergangenheit und heute ein Blick in die Zukunft?

Wo findet eigentlich die Gegenwart statt, in der wir all das Gute erleben, das wir einander so oft wünschen dieser Tage? Ist Gegenwart ein immer wieder neu und frisch beginnen?

Ich habe gestern dieses wunderschöne Bild von Daniela** bekommen und muss es immer wieder ansehen, immer wieder neu. Sie hat es selbst gemalt, ganz ohne Skizze, einfach frei hingemalt an einem Fluss in Italien. Mit Aquarellfarben und Flusswasser.
Einfach unglaublich, oder? Was uns Menschen möglich ist!

Was ist es, das dich fasziniert?
Was möchtest Du Schönes betrachten ?
Zum Beispiel JETZT…

Viele erste feine Momente im neuen Jahr!
Ulli

**Die Künstlerin lebt im Waldviertel und heißt mit vollem Namen Daniela Gruse.
Bei Interesse vermittle ich gerne den Kontakt.

 


Wordpress Social Share Plugin powered by Ultimatelysocial