Archive for the ‘Achtsamkeit’ Category

Freude teilen bei der Gehmeditation in der Mariahilferstrasse am 2.12.17

Samstag, November 18th, 2017 von ulli

NAW 26 Gehen2017 02 WEB front

Der aktuelle Newsletter des NAW:

Peace is every step.
Thich Nhat Hanh

Liebe Freundinnen und Freunde des Netzwerkes Achtsame Wirtschaft,

auch dieses Jahr lädt das NAW wieder zu öffentlichen Gehmeditationen in verschiedenen Städten ein. Bisher sind Gruppen in Berlin, Hannover, Köln , LeipzigHeidelberg, Frankfurt, Hamburg und Wien dabei. Um mehr Infos zu Treffpunkten und Ablauf zu erhalten, könnt ihr einfach auf die entsprechende Stadt oben klicken. Wenn in eurer Stadt keine Gehmeditation angeboten wird, könnt ihr schauen, ob ihr selber mit Freund*innen eine kleine Gruppe bildet und mitpraktiziert. Oder einen individuellen Gang in Stille durch die Innenstadt der nächstgelegenen Stadt macht.

Die Gehmeditationen starten alle gleichzeitig am 02. Dezember ab 11:00 Uhr, unser diesjähriges Motto lautet „Freude teilen“. Wir teilen an diesem Tag das „Geschenk“ unserer achtsamen Gegenwart mit den Teilnehmern/innen der Gehmeditation und den „geschenkesuchenden“ Menschen in den Innenstädten. Auf diesem Weg wollen wir das Wesentliche teilen und unser Gehen und unsere Begegnungen mit innerer Freude verbinden. Die von uns entwickelte Postkarte findet ihr hier.

Ein solches tiefes Teilen braucht Vertrauen, das aus einer Atmosphäre der Wertschätzung entsteht, in der wir uns bewusst darum bemühen, weniger  zu werten, zu urteilen oder zu kommentieren. Wir werden uns in unserer „Weg-Gemeinschaft“ mit Hilfe der vier unermesslichen Geistesqualitäten (Brahma­viharas) darin üben, eine heilsame Haltung zu allem Freudvollen und Schmerzhaften zu entwickeln, das wir beim Gehen in uns selbst und unseren Mitmenschen entdecken.  Daraus kann ein wertvoller Same entstehen, der sich aus der Verbundenheit aller Wesen nährt und zur Transfor­mation unseres Wirtschaftssystems beiträgt, an dem wir alle mit Freude teilhaben können.

Indem wir achtsam durch die Innenstadt gehen, wollen wir ein stilles Zeichen für unsere innere Fülle und gegen die äußeren Symbole rein materieller Glücksversprechen setzen. Unsere Praxis inmitten des Konsumtrubels der Vorweihnachtszeit kann uns dabei helfen, ein tieferes Verstehen dafür zu ent­wick­eln, was wir anderen und uns wirklich von Herzen schenken wollen. Danach erfolgt zum Abschluss ein gemeinsamer Austausch, an dem sich jede(r) mit Tee und etwas zu Essen beteiligen kann.

Frohe Schritte durch den Herbst und in den Advent
wünscht
im Namen des Gehmeditationsteams des NAW
Michael Krohn

The Mindfulness Initiative – Newsletter

Donnerstag, November 2nd, 2017 von ulli
20170428_094739(1)Sehr fein, was sich in Grossbritannien tut. Aus dem neuesten Newsletter der “Mindfulness Initiative” mit vielen vielen Links:

“October’s momentous Mindfulness in Politics event saw 40 politicians from 14 countries gather in Parliament to practice mindfulness together, guided by Jon Kabat-Zinn. It was thrilling to witness group inquiry into the potential of mindfulness in policymaking and the political process, and to be surrounded by such deep commitment to human wellbeing across the world.

We were heartened by the nationwide conversation that the event generated – our place in the news cycle secured in no small measure by the now notorious ablutions of Tim Loughton MP. Column inches from The Times’ front page to The Guardian and The Telegraph covered mindfulness in politics with welcome candour – we secured a front-page feature in the Guardian’s G2 magazine, and even a brush with Have I Got News For You left us unscathed. (Our thanks to Tim for taking the heat with characteristic good humour and helping to move the debate forward.) BBC5 Live interviewed politicians, and invited Chris Cullen to guide listeners in a short meditation broadcast to the nation and beyond. (A full list of media coverage can be found here.)”

 Mindfulness in the Media

UK media coverage of mindfulness since our last update (not including pieces about the international conference, which can be found here):

Health

“Weniger ißt Meer”

Sonntag, Oktober 29th, 2017 von ulli

IMG_2258

 

Ein interessanter Achtsamkeitskurs in Kärnten von Frank Zechner:

Weniger Ißt Meer – Zen-Buddhismus und Achtsamkeit
12-Wochen-Kurs in Villach,
18. Sept. – 18. Dez. 2017

“Im 12-Wochenkurs “Weniger Ißt Meer” studieren wir die zen-buddhistischen Grundlagen des Achtsamkeitsansatzes. Der Zen-Buddhismus ist eine buddhistische Schule, die im 6. Jahrhundert in China von Bodhidahrma gegründet wurde und über Japan als Zen in den Westen kam. Jon Kabat-Zinn, der Begründer des Achtsamkeitsansatzes MBSR, hat selbst lange Zen praktiziert bevor er das MBSR entwickelte. (Flyer, mehr zum Kurs und Anmeldung)”

“Geistige Abwesenheit ist die Regel im Arbeitsalltag”…

Sonntag, September 3rd, 2017 von ulli

IMG_2330Spannend und gut geschrieben, diese aktuelle Artikelserie in der Neuen Züricher Zeitung:

Achtsamkeit in der Wirtschaft.

Dazu fällt mir als Kommentar spontan nur ein:
Über einen Trend und dessen Notwendigkeit…

 

Masterstudienlehrgang zum Thema Achtsamkeit in Wien

Sonntag, September 3rd, 2017 von ulli

IMG_20131019_124415Im März 2018 startet der erste Masterstudienlehrgang zum Thema Achtsamkeit im deutschsprachigen Raum (vorbehaltlich der Genehmigung des Bundesministerums für Bildung). Achtsamkeit in Bildung, Beratung und Gesundheitswesen ist ein 5-semestriger Lehrgang, der mit einem MSc (Master of Science) abschließt. Unter den Lehrenden – 24 ExpertInnen aus Deutschland, Österreich und Bhutan – befinden sich Havinh Tho, Leiter des Gross National Happiness Centre in Bhutan, Friedhelm Boschert, Kai Romhard, Britta Hölzel, Tina Draszczyk, Helga Luger-Schreiner, Karlheinz Valtl, Margarete Malzer-Gertz, Jörg Mangold, Laura Milojevic, Karin Schreiner, Sigrid Steinwender, Klaus Kirchmayr u.a. Ich werde einen Tag zum Thema Achtsamkeit im Coaching gestalten.

Die Lehrgangsleitung liegt bei Susanne Strobach von der Achtsamkeits-Akademie Wien und Karlheinz Valtl von der Uni Wien (Netzwerk Achtsame Pädagogik). Vorbereitend aktiv waren auch Helga Luger-Schreiner und Klaus Kirchmayr, über die ich hier schon öfter berichtet habe.

Hier noch mehr Infos und die Bewerbungsunterlagen.

Beim Herumsuchen nach den Links bin ich zufällig auf Urban Care gestossen, einem Verein zur Förderung der Achtsamkeit in Wien: www.urbancare.at mit interessanten Programmankündigungen.

Was es schon alles an Initiativen gibt!

Pian dei Ciliegi

Dienstag, Mai 9th, 2017 von ulli

feigenbaum Wenn du bereits einige Erfahrung mit Meditation und Retreats gemacht hast, und du daran denkst, deine Praxis zu vertiefen, möchte ich dir hier das Retreatzentrum Pian dei Ciliegi in Norditalien empfehlen,

http://piandeiciliegi.it

Ein wunderbarer Ort inmitten von stillen Eichenwäldern, ein engagiertes Team, kompetente LehrerInnen, fundierte Vipassana Anleitungen und ideale Praxisbedingungen: Stille, Sicherheit, Struktur und Versorgt Sein. Es gibt in Europa kaum Zentren, in denen du so lange so vertieft Vipassana praktizieren kannst.

Andrea Huber und Hannes Huber von der Theravadaschule Wien unterrichten dort. Die Sprache ist Englisch mit Übersetzung ins Italienische. Falls du dich ernsthaft interessierst, kann ich dir auch gerne von meinen Erfahrungen berichten. Vom Fetimetableinsten :-)

Mit einem grossen Danke an Gianni, Sandra, Alice, Martin, Bianca, Patrizia, Domenica… an Andrea, Beate, Heidi, U Vivekananda, Hannes… an Luigi, Paola, Vivian, Miriam, Victoria, Alex, den Harley Davidson Fahrer…

Pian dei ciliegi (was ich mittlerweile fehlerfrei aussprechen kann ;-)) heisst übrigens sowas wie Kirschbaumallee…

Achtsamkeit da und dort…

Dienstag, Mai 9th, 2017 von ulli

Bildergebnis für wu wien teaching centerFriedhelms Blog Eintrag über sein aktuelles WU-AchtsamkeitsSeminar klingt nach guter und engagierter Lehre:

http://mindful-solutions.de

Vielleicht möchtest du auch (in der Wiener Zeitung) lesen, dass sich mittlerweile auch starke Kontroversen um das Thema Achtsamkeit entwickeln:

“Achtsamkeit ist ein Tranquilizer”

Ich glaube nicht, dass der Interviewte sich tiefer mit der Thematik befasst hat. Nichtsdestotrotz spricht er ein paar Punkte an, die zum Nachdenken anregen. Also sollte man sich auch mit diesen Gegenstimmen offen befassen.

Das Netzwerk “Pädagogik der Achtsamkeit” floriert und wird bald eine eigene Website besitzen. Aus dem aktuellen Newsletter:

Workshop “Achtsame Universität” von Karlheinz Valtl
Der Workshop “Achtsame Universität. Praktische Übungen zur Förderung von Lernerfolg, Arbeitseffizienz und Stressresilienz für Studierende und Lehrende” findet am 01.06.17, 15.00 – 17.00 Uhr statt und ist Teil des “Tages des Lehrens und Lernens/Nachhaltigkeitstag”. Workshop und Gesamtveranstaltung sind öffentlich, ihr seid als TeilnehmerInnen gerne gesehen. Details hier .

NACHTRAG:

Kurz nach meinem Blogbeitrag, und zwar am 10.5.17, verbindet die Wiener Zeitung die beiden letzten Stränge, die ich hier zufällig und lose aneinandergereiht hatte: Karlheinz Valtls Leserbrief zu dem “Tranquilizer-Artikel”. Witzig, oder? Und lesenswert:

Achtsamkeit ist kein Rückzug

Und hier findest du – zum gleichen Datum publiziert – einen sehr ausführlichen und fundierten Beitrag zu Achtsamkeit in der Schule:

Das meditierende Klassenzimmer

Schon am 29. Mai 2017, 15:00 bis 20:30 Uhr findet übrigens das vierte Symposium “Pädagogik der Achtsamkeit” statt.

From Business To Being

Donnerstag, März 16th, 2017 von ulli

 

Spannender Film, der diese Woche im Filmcasino seine Österreich Premiere hatte. Ich war dabei und hab es wie viele andere sehr genossen.

Mehr Info: business2being

 

Official Trailer [German] | From Business To Being from MadeVision on Vimeo.

Achtsamkeit bei der GKK und WKO NÖ

Montag, März 6th, 2017 von ulli

IMG_2671Eben gefunden: Nicht nur die niederösterreichische Gebietskrankenkasse bietet dieses Jahr Achtsamkeitsspaziergänge an. Nein, auch die Wirtschaftskammer NÖ hat Achtsamkeit im Programm für Klein und Mittelbetriebe: Achtsamkeit in der Führung.

Ich werde für die Gruppe “Frau in der Wirtschaft Horn”, in der ich ja Mitglied bin, im Juni einen Vortrag halten: „Achtsamkeit – und Stress lass nach…“

Seminarreflexionen: “Auf der WU? Ernsthaft?!?”

Donnerstag, März 2nd, 2017 von ulli

Das in einem der letzten Beiträge angekündigte Symposium des Netzwerks “Pädagogik der Achtsamkeit” hat mir enorm gut gefallen.  140 interessierten BesucherInnen, spannende Beiträge (wie der von Kevin Hawkins, hier in einem BBC Interview) und diese gewisse Aufbruchsstimmung… Ein Geist von Achtsamkeit. So könnte er an Unis und Schulen die Welt ein wenig freundlicher und v.a. bewusster machen.

Vor allem die Erfahrungsberichte von 4 Studierenden haben mich sehr berührt. Wie sie erzählten, wie Achtsamkeit ihren Uni Alltag verändert hat und ihr Leben. Eine Studentin sprach davon, wie sie eben jetzt merken würde, dass ihre Knie zitterten vor Aufregung, in ihrem Geist ein kritischer Kommentar in Dialektsprache losginge, sie aber trotzdem unbeirrt weiterberichten wolle.  Eine andere, wie ihr bewusst geworden sei, dass sie einen der sozialsten Berufe ergreifen will und sich dabei ertappt, öfter durch die Menschen durchzuschauen, sie gar nicht wirklich wahrnimmt… Dieser Auftritt war Achtsamkeit pur, so wird die Theorie zu gelebter Praxis.

Die Veranstaltung hat mich dazu angeregt,

mich ein Wochenblitzlicht tag 1-anfangende hinzusetzen und die Unterlagen zu meinem WU Seminar “Achtsamkeit in Organisationen” nochmals durchzugehen. In einem Papier fasse ich den Ablauf grob zusammen und lasse dazu v.a. die Studierenden sprechen. Wie sie auf die einzelnen Elemente des Seminars reagiert haben, was sie irritiert und was ihnen besonders gefallen hat. Was das Seminar und seine Inhalte in ihnen ausgelöst hat an Verwunderung, Erkenntnissen und Einsichten.

An dieser Stelle möchte ich mich bei den 18 Studierenden bedanken, die sich so auf dieses neue Thema eingelassen und so offene detaillierte Rückmeldungen gegeben haben (und auch nichts einzuwenden hatten gegen eine weitere Verbreitung).

Es handelt sich dabei um keine grosse Aufarbeitung, keine wissenschaftliche Arbeit und auch keine Wertung, in welcher Reihenfolge die Absätze aus den Reflexionen zusammengestellt sind. Es ist vielmehr eine Zusammenschau an Material mit einer groben Zuordnung, die auch absichtlich Variationen und Wiederholungen zeigt.  Die Zusammenfassung hat folgenden Titel und folgende Widmung:

“Auf der WU? Ernsthaft?!?” -  Reflexion der Studierenden einer LVA an der WU Wien

Dem Netzwerk „Pädagogik der Achtsamkeit“ gewidmet.
Gerne teile ich meine Erfahrungen. Möge dieses pionierhafte Beispiel eines „achtsamen Seminars zu Achtsamkeit“ andere Lehrende inspirieren und ermutigen. 

Hier das 26 seitige Papier: Reflexion Achtsamkeitsseminar WU Wien 2-2017
(für einen besseren Ausdruck kann ich dir auch gerne ein pdf File mit höherer Auflösung schicken)

Ich hoffe, es findet die richtigen AdressatInnen!

***

Ein paar Tage nach der Zusammenfassung erreichte mich folgende Nachricht..

Achtsamkeit ist an der WU angekommen.

Im aktuellen Angebot der WU Executive Academy:

Leadership neu gedacht – seien Sie achtsam!

Na also. Sogar auf der WU. Ernsthaft.

.

Noch mehr zum Thema “Unis und Achtsamkeit” in einem früheren Beitrag


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial