Archive for the ‘Umgang mit Konflikten und Krisen’ Category

Unbedingt anschauen!

Mittwoch, Mai 15th, 2019 von ulli

Ich war schon letztes Jahr in diesem wunderbaren Waldviertler Museum und tief beeindruckt.
Hier ein Filmchen von 2018 über die Eröffnung der Sonderausstellung „Jüdische Familien im Waldviertel und ihr Schicksal“.

Achtung: Der Film ist von 2018. In diesem Jahr 2019 endet die Sonderausstellung Ende Juli.

Dieses Wochenende am 18.5. und 19.5.19 finden spannende Filmvorführungen im Museum statt.

Ich freu mich sehr über diese Art, mit unserer Geschichte umzugehen.
Hier mein Beitrag vom letzten Jahr, in dem ich aus dem Schwärmen gar nicht mehr herausgekommen bin:
„Es ist nicht lange her…“

Bewahren wir unsere Zauberflüsse und Zauberwälder!

Donnerstag, Mai 9th, 2019 von ulli

zauberbaumIch brauche es dir nicht zu sagen. Es ging ja eben wieder durch die Medien, wie dramatisch der Zustand der Biodiversität ist.  Gemeinsam mit der Mahnung, dass das Diktat des Wirtschaftswachstums unsere Lebensgrundlagen zerstört. Hier ein Artikel im Standard dazu: UN-Bericht: Eine Million Arten sind vom Aussterben bedroht

Was konsumieren wir aus lauter Frust und Unlust! Was wird verschwendet und vergeudet! Was wird produziert auf Teufel komm raus!

Was brauchen wir wirklich? Unser Energiehunger ist ungebremst. Nur ein Viertel aller Flüsse sind ungestört, kannst du auf dem Science Kanal des ORF nachlesen. Hören wir diese Meldungen überhaupt noch? Das klingt alles nach ganz weit weg.

Wie sieht es in deiner Umgebung aus?
Kannst du die Entwicklung herunterbrechen? Ich ja.

Beispiel 1 – Kraftwerk Rosenburg am Kamp

Wenn z.B. die EVN den Neubau eines alten Kraftwerks in Rosenburg am Kamp plant, inmitten einer unberührten Fluss-Zauberlandschaft. Die  „Umweltverträglichkeitsprüfung“ UVP – ist im Gange. Zum Glück hat sich Widerstand formiert, den du hier verfolgen kannst: Lebendiger Kamp. 

Am besten gehst du bei einer von der Initiative veranstalteten Wanderungen mit, um den Verlust abschätzen zu können. Die nächste ist am 18.5.19.
Ich habe in dem Tal schon Reiher fliegen sehen.. Einfach unvergesslich.

Die Sachzwangargumentation von Politik und Wirtschaft macht mich oft sprachlos. Umsomehr freue ich mich, wenn Menschen das aussprechen können, was ich denke, ja mehr fühle. Wie hier Ursula Duit, deren Stellungnahme zum UVP Verfahren ich hier für dich eingescannt habe.
Wird hier ausgesprochen, was du denkst? Lies das bitte:  Stellungnahme Rosenburg-Kraftwerk – Ursula Duit

Wie diese Frau will auch ich nicht leben in einer „verarmten, homogenen, eintönigen und durchtechnisierten Umwelt,“ in die mich die Unersättlichkeit anderer Menschen hineinzwingt“.
Ich wünsche mir von den politischen Verantwortlichen, dass sie diese Entwicklung verhindern – und nicht fördern.

Beispiel 2  – Heidenstatt – Gemeinde Burgschleinitz-Kühnring

Ich war letzte Woche bei einer Wanderung mit der Grünen Gruppe unserer Gemeinde an diesem fast heiligen Ort. Bedroht vom nahegelegenen Steinbruchunternehmen, das sich schon weit in die umliegenden Berge hineingefressen hat. Fein, dass das Interesse so gross war: Führung zur Heidenstatt begeistert angenommen

Ein wichtiger Arbeitgeber für die Region. Liefert wichtiges Material für Grossbauvorhaben, wie …

Beispiel 3 – … die geplante Waldviertelautobahn

Kaum zu glauben, aber wahr. Ein Monsterprojekt, das sich schon in der Prüfphase befindet und von der Landesregierung stark gefördert wird.
Zum Glück gibt es auch hier bereits Widerstand: www.verkehrsforumw4.at/
Falls du dich laufend informieren und engagieren willst, kannst du den Newsletter bestellen und die Petition unterschreiben: waldvierteltransitautobahn.at/

 

zauberbaum2

Hoppla…

Eigentlich wollte ich mich ja in Wertschätzung üben und dir den Beitrag über die wunderschönen Zauberwälder zeigen.
Mit so vielen wunderschönen Bilder, die das Herz berühren: lebendiger-kamp.at/zauberwaelder/

Freuen wir uns über das Bestehende.
Sehen wir seine Kostbarkeit..

Handeln wir entsprechend, um sie zu beschützen.
Und freuen wir uns, dass es Menschen gibt, die sich dafür einsetzen!

Danke.

 

 

Noch mehr zur Tiefenökologie

Donnerstag, März 21st, 2019 von ulli

Falls du noch einen Beleg für die Dringlichkeit im Umgang mit der Klimaerwärmung brauchst,  hier ein Artikel in National Geographic, den Peter geteilt hat. Danke!

Falls du noch mehr über Tiefenökologie hören willst, die den schon erwähnten konstruktiven Umgang mit der Klimakrise aufzeigt, mag ich dir folgendes Interview mit Geseko von Lüpke ans Herz legen. Lass dich nicht von dem exotischen Namen „Mystica TV“  abhalten… Hör einfach hinein.

Es reicht nicht, kurz in Wut zu gehen und zur nächsten Demo. Die Änderung muss grundlegender sein…
Wir brauchen eine andere Perspektive auf uns und die Welt.

Noch abschliessend ein schöner aktueller Artikel von Joanna Macy und Molly Brown: Das Leben wählen.

Deep Adaptation

Mittwoch, März 20th, 2019 von ulli

Es scheint Schwung in die Sache zu kommen. Ich habe dir vor ein paar Blogeinträgen Greta Thunberg vorgestellt. Mittlerweile ist das nicht mehr nötig. Ihr Name ist bekannt geworden und steht für eine ganze Bewegung. Eine Bewegung, die am 15.März 2019 1,5 Millionen Menschen aktiviert hat, auf die Strasse zu gehen. Vor allem junge Menschen. Wie erfreulich.

Wir haben uns diesen Montag Abend beim Netzwerk Achtsame Wirtschaft mit „Achtsamkeit und Klimawandel“ befasst. Hier die Links, die ich bei meinem kurzen Input vorgestellt habe:

https://twitter.com/GretaThunberg

https://fridaysforfuture.at/

https://www.scientists4future.org/

https://systemchange-not-climatechange.at

https://www.genug.de

Deep Adaptation

Im folgenden Austausch hat einer der Teilnehmer von „Deep Adaptation“ erzählt, einer „Herangehensweise“, die vom britischen Professor Jem Bendell ins Leben gerufen wurde. Ich habe mir eben ein Video von ihm angesehen, das ich dir hier empfehlen möchte:

 

Bendell geht davon aus, dass die Klimakatastrophe viel früher als erwartet eintritt und fordert uns auf, uns weniger mit der Verleugnung der Krise denn mit der konkreten Vorbereitung darauf zu befassen. Wir könnten uns folgende Fragen stellen:

  • Resilience: what do we most value that we want to keep and how?
  • Relinquishment: what do we need to let go of so as not to make matters worse?
  • Restoration: what could we bring back to help us with these difficult times?
  • Reconciliation: with what and whom shall we make peace as we awaken to our mutual mortality?

Nach Bendells Vortrag nennt Toni Spencer in dem Video den Namen von Joanna Macy, womit sich ein Kreis für mich schliesst.

Tiefenökologie

Joanna Macy ist eine grossartige Frau und prominente Vertreterin der Tiefenökologie, den ich auf diesem Blog schon einige Male vorgestellt habe.
Ich sehe eben, dass Joanny Macys Website mit einem Rilke-Lieblingsgedicht von mir beginnt: Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen…
Also noch ein Kreis, oder besser noch ein Faden in einem Netz…
Joanna Macy ist übrigens Jahrgang 1927… Hier ein Interview mit ihr.

Sich vernetzen

Es gibt bereits ein Deep Adaptation Forum, in dem zur Vernetzung eingeladen wird.
Du wirst erstaunt sein, was die Krise an Kreativem hervorbringt. So befasst sich bereits die Psychotherapie mit dem konstruktiven Umgang:
What psychotherapy can do for the climate and biodiversity crises

Vielleicht magst du dich selbst umsehen und an diesem neuen Netz mitspinnen?

Horizonte der Sorge

Samstag, Februar 2nd, 2019 von ulli

horizonte..so heisst eine überaus spannende Veranstaltung in Graz im kommenden März.

Sieh selbst, wie weit der Himmel wird…  Horizonte der Sorge

 

Kunterbunt mal drei

Dienstag, Januar 29th, 2019 von ulli

DSC005091.

Du kennst hoffentlich schon die gea Zeitschrift Brennstoff? Wenn nicht, solltest du sie kennenlernen. Brennstoff gibt es auch online. Hier mit einem spannenden Beitrag zum Klimathema: Feuer am Dach, Interview mit Renate Christ

2.

Letzte Woche habe ich ein dickes Buch verschlungen in zwei Tagen, von Gregor Sieböck, dem Weltenwanderer.  Hier seine Website: global change  Von ihm ist einiges zu lernen.

3.

Die von mir so überaus geschätzte Syliva Kolk hat ihren allerallerersten Newsletter verschickt, und darin findet sich u.a. ein Interview mit ihr:  Wie ein Leben in der Leistungsgesellschaft mit einem spirituellen Weg vereinbar ist... Teil 1, und hier ist Teil 2 des Interviews.

Guter Stoff für einen ganzen Abend. Wunderbar!

Und da kommt noch ein 3a
ein Interview mit dem Verlagschef von Kamphausen, von den Verlagsanfängen, seinem Umgang mit Geld und mit Wertschätzung. Das ist auch hörenswert. Noch ein Vorbild :-)

 

400 km über der Erdoberfläche …

Freitag, Januar 11th, 2019 von ulli

… wurde diese Videonachricht aufgenommen: Nachricht an meine Enkelkinder

Wie gut, dass dieser Mann aus dem All zurückgekehrt ist. Er hat einiges zu sagen. In diesem Beitrag der Zeitschrift „der Tagesspiegel“ mit dem Titel: Alexander Gerst – Ein Glücksfall für die Raumfahrt gibt es noch mehr über ihn zu lesen. Ich habe davon im ÖBR Newsletter erfahren, sonst hätte ich das glatt verpasst. DANKE!

Und wenn du noch Zeit hast, hier ein Video „Die Sendung mit der Maus Sachgeschichte: Ein Tag im All mit Alexander, der Maus und dem Elefanten:

Das Internet ist schon manchmal ein richtiger Schatz. Findest du nicht auch?

Frohe Botschaft

Freitag, Januar 11th, 2019 von ulli

buch

Das mag ich. Denken gegen den Strom. Mit frischer Perspektive. Weil es so oft hilfreich ist, und wahr. Eine Buchempfehlung:

Walter Wüllenweber: Frohe Botschaft – Es steht nicht gut um die Menschheit – aber besser als jemals zuvor

Eine der Fragen: Wie können wir nicht nur aus unseren Fehlern, sondern auch aus unseren Erfolgen lernen?

Hier auch eine Buchbesprechung dazu.

Heute ist übrigens auch der internationale Dankeschön Tag. Also feiere ihn gut!

Ein grosses DANKE!! an Dich, die anderen, an mich und die Welt und überhaupt!

 

Jane Goodall – Wir brauchen die Vision einer besseren Welt

Freitag, Januar 4th, 2019 von ulli

Dieser Vortrag, auf den mich Marie-Christine hingewiesen hat (DANKE!!!), passt gut zu meinem letzten Beitrag und zu meinem aktuellen Achtsamkeitsnewsletter.

Hat er ja zum Thema, wie innerer Friede mit äusserem Frieden und mit unserem Handeln zu tun hat – und dessen Einfluss auf ökologischen Fussabdruck und unsere Mitwelt.

Was ist zu hören in dieser Rede  Vereinten Nationen anlässlich des International Day of Peace 2017 …

Der Frieden beginnt in uns. Wenn wir in uns Frieden haben, können wir ihn auch nach aussen verbreiten. Wenn du jeden Tag dein Bestes gibst, um die Welt ein bisschen besser zu machen und du am Ende des Tages ins Bett gehst mit diesem Bewusstsein, dass du dich darum bemüht hast, dann ist das ein Weg dahin.

Wir brauchen Wissen und Verständnis um unterschiedliche Standpunkte und Kulturen, und sollten uns fragen, wie wir den Frieden in unserer unmittelbaren Umgebung fördern können.

Wir brauchen in jedem Fall Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wir brauchen den Glauben, dass die Menschheit eine Spezies mit Potential ist mit dem Anspruch, dass jeder Mensch ein Recht hat auf ein Leben in Würde. Es sind einige Fanatiker, die Gewalt säen und wir sollten das Bemühen der Vielen um ein friedliches Leben nicht übersehen.

Wir müssen den Krieg mit unserer Umwelt beenden und in Harmonie mit der Erde leben. Der Erde, die uns Lebensraum gibt und uns ernährt. Wir erkennen zunehmend, dass andere Tiere auch fühlende Wesen sind. Wir können auch die Tiere als Flüchtlinge sehen, die ihren Lebensraum verlieren, weil ihre Ökosysteme verschwinden.

Ganz wichtig ist, dass Kopf und Herz in Harmonie zusammenarbeiten. So endet der Vortrag.

Wie ist das bei Dir?

Ich sehe bei mir selbst, dass ich mich mitunter für eine Träumerin halte, wenn ich Dinge wie diese verbreite. Mein Herz sagt: JA!! und der Verstand sagt: Das hat eh keinen Sinn, schau dir nur die Entwicklung der Welt an. Die Menschen schaffen es nicht, friedlich und gerecht zusammenzuleben. Sie ersticken an ihren Sachzwängen. Du brauchst dir nur die Nachrichten anzuhören..

Wir können diese Sachzwänge wirklich nicht so leicht verändern. Was wir verändern können, ist immer wieder aufs Neue, unsere Perspektive. Wohin wollen wir unseren Geist neigen? Wo und wem hören wir zu? Wir können uns gegenseitig auf Beispiele wie diese aufmerksam machen. Wie gut tut es, diese Frau so klar und unaufgeregt sprechen zu hören! Ihr Recht zu geben und zu sehen, was einzelne Menschen bewegen können, wenn sie ihrem Herzen folgen. Es tut uns gut, die Perspektive in diese Richtung zu lenken. Und zu erkennen, wie diese Perspektive aktives Handeln zur Folge hat.

So hat Jane Goodall eine interessante Initiative gegründet, die einen Unterschied macht, die „Roots and Shoots UAE„. Eine Initiative, die bei wenigen Schülerinnen in Tansania ihren Anfang fand, und nun bei Kindern und jungen Menschen in aller Welt verbreitet wird:

Roots & Shoots in the UAE encourages children to implement practical positive change for people, animals and the environment.

Wobei das Kürzel UAE steht für: „The United Arab Emirates„. Überraschend oder?
Hast du gewusst, dass es in  Abu Dhabi seit 1996 eine „Enviroment Agency“ gibt? Mit folgenden Grundsätzen:

OUR VISION:
‘Towards a sustainable environment for a sustainable future’. 

OUR MISSION:
‘To protect and conserve the environment for people’s wellbeing and a better life for all.’ 

OUR VALUES

  • Integrity
  • Initiative with Innovation
  • Empowerment
  • Ownership and Accountability
  • Excellence
  • Transparency
  • Partnership and Teamwork

A better life for all… Bewegung überall..

Greta Thunberg. Wie erstaunlich.

Mittwoch, Dezember 19th, 2018 von ulli

Diese junge Frau, eigentlich noch ein Kind, gibt Hoffnung. Vor ihrem Auftritt bei der polnischen Klimakonferenz hatte ich noch nie von ihr gehört… Sie spricht die Klimathematik in einer umfassenden Klarheit an, dass es eine Freude ist. Wie etwa: „Es ist das Leiden von vielen, das den Luxus von wenigen bezahlt.“ Und sie kümmert sich nicht darum, beliebt zu sein… Aber höre selbst:

Sehr erstaunlich. Die Rede der 15 jährigen Greta Thunberg zeigt, dass jeden Moment Dinge passieren können, mit denen du oder ich nie gerechnet haben…

Im folgenden TedTalk erzählt sie von ihrer Geschichte, wie sie im Alter von 11 zu sprechen aufhörte und die Diagnose Asperger erhielt. Dass sie nur spricht, wann es wichtig ist und Menschen mit Asperger oder Autismus die „normaleren“ Menschen wären…

Greta Thunberg begann im Sommer 2018 mit einem Schulstreik, dem mittlerweile schon 20.000 SchülerInnen weltweit folgten.
Im Interview mit dem Spiegel sagt sie:

„Die Erwachsenen haben versagt. Sie sagen, der Klimawandel ist eine Bedrohung für uns alle, aber dann leben sie einfach so weiter wie bisher. Wir müssen selbst aktiv werden.“

Auch eindrucksvoll, wie schnell ihre Rede beim UN-Klimagipfel in Kattowitz in den (sozialen) Medien verbreitet wird, hier nur bspw. im Standard  oder im Guardian.

Das gibt doch Anlass zur Hoffnung. Findest du nicht auch?

Ich wünsche der jungen Frau Kraft und wünsche mir viele junge Menschen wie sie.