Olaf Möller und das Erdferkel singen

Mai 17th, 2024 von ulli

Sowas würdest du auch gerne können? Bei Olaf kannst du das lernen. Hier seine Workshops, auch online: https://www.lebendiges-handpuppenspiel.de/workshops-online-alle/ z.B. schon vom 27. bis 31.Mai 2024.

Starke Frauen des letzten Jahrhunderts – in wacher Beziehung zu sich selbst

April 24th, 2024 von ulli

.

Ich bin grad einigen besonderen Persönlichkeiten auf der Spur. Geschichten von Frauenleben des letzten Jahrhunderts. Angefangen hat es mit diesem Film. Einem Film über Ruth Denison (1922-2015), einer amerikanischen Meditationslehrerin. Ein ruhiger starker Film. Du solltest dir Zeit nehmen dafür, er dauert eine Stunde und 40 Minuten..

Ruth Denison – Der lautlose Tanz des Lebens

Ruth Denison wurde in Deutschland geboren und starb mit 93 Jahren in den USA. Ihre Jugend war vom Nationalsozialismus geprägt, sie unterrichtete als Grundschul-Lehrerin und hatte in den Kriegswirren danach vieles zu erleiden. Der Vorsatz, sie wolle Gutes tun, würde sie diese Zeit überleben, begleitete sie in die Zukunft. In den 50er Jahren wanderte sie in die USA aus und ging ihren bemerkenswerten Weg. Ein schöner Nachruf dazu von Frank Leder und Annabelle Zinser findet sich in buddhismus aktuell: Ruth Denison – Pionierin des Buddhismus im Westen

Darin findet sich der Satz: „In den Kriegswirren durchlitt Ruth Todesangst und Gewalt in Zeiten von Flucht und Gefangenschaft in sowjetischen Arbeitslagern. Wenn sie in ihren Seminaren manchmal darüber sprach, dann ohne Bitterkeit oder Vorwurf: „Wir müssen für alles bezahlen“, war ihre Kurzformel für Karma. Sie teilte die Erfahrungen aus diesen dunklen Zeiten und machte jenen SchülerInnen, die selbst ein schweres Schicksal zu tragen haben und die Ruth für ihre Güte und Mitgefühl bewunderten, durch ihr Beispiel Mut...“

Über Ruth Denison führte mich der Weg zu Charlotte Selver und ihrer Sensory Awarness Arbeit (die Ruth Denison in ihre Mediationskurse eingebaut hatte).
Auch Charlotte Selver (1901 – 2003) ist geborene Deutsche, die 1938 zwangsweise in die USA emigrieren musste und bis ins hohe Alter unterrichtete. Hier ein 10 Minuten Filmbeitrag dazu
Charlotte Selver: Being More Present – Becoming More Substantial

Weiters nachzulesen ein Interview mit Stefan Laeng-Gilliatt, langjähriger Schüler von Charlotte Selver, das den Sensory Awareness Ansatz beschreibt und zum „Achtsamkeits“Ansatz der letzten Jahre und zum (Zen) Buddhismus in Beziehung setzt:

Sensory Awareness – Anwesend sein – in Kontakt sein – sein lassen.

Stefan Laeng-Gilliatt unterrichtet selbst und verfolgt das Projekt Charlotte Selver Oral History and Book Project. Dort werden wertvolle Informationen zum Lebenswerk dieser bemerkenswerten Frau gesammelt. Ausserdem habe ich dort wieder einen spannenden buddhismus aktuell Artikel von 2018 gefunden:

Als Bodhidharma einer Berliner Gymnastiklehrerin begegnete

Bemerkenswert darin, wie Charlotte Selver in den 50er Jahren Alan Watts kennenlernte. Eine Tante hatte ihr von ihm erzählt und gemeint „er spricht von dem, was du tust.“ Das wäre eine schöne Überschrift für eine andere Geschichte…

Ich hatte es vermutet und mich dann gefreut, richtig zu liegen, dass Charlotte Selver in jungen Jahren bei Elsa Gindler in Berlin gelernt hatte, Gindlers Ansatz in den USA später als „Sensory Awarness“ benannt, weiter gelehrt und vertieft hat.

Elsa Gindler (1885 – 1961) begründete gemeinsam mit Heinz Jakoby eine Schule für Bewegungspädagogik mit einem neuen Körperforsch- und -spür-Ansatz ohne Namen, noch heute in Deutschland hochgehalten in der Heinrich Jakoby Elsa Gindler Stiftung, wo du auch einige Publikationen zu Personen und Bewegungsansatz finden kannst.

In der Wikipedia Eintragung findest du Elsa Gindlers spannende Lebensgeschichte und den Satz: „Gindler sagte von sich selbst einmal, sie sei eine … eifrige Pionierin für die Körperbildung der Frau gewesen.“ Ausserdem ist ein Hinweis zu finden, nachdem Elsa Gindler bei Hedwig Kallmeyer und diese wiederum bei Genevieve Stebbin gelernt habe, eine US-amerikanische Tänzerin des 19. Jahrhunderts. Da geht also eine weibliche Linie nicht nur bis ins heute sondern auch schon voran.
Danke für eure starken Schultern! und eure Neugier.

Elsa Gindler war in den 20er Jahren massgeblich am Aufbau einer Gymnastikbewegung in Deutschland beteiligt, distanzierte sich jedoch, als diese von den Nationalsozialisten vereinnahmt wurde und beendete 1933 ihre Mitarbeit im Vorsitz des Deutschen Gymnastikbunds. Sie blieb in Deutschland und half von Nazis verfolgten Menschen, womit sie sich auch selbst in Gefahr brachte. Nach dem Krieg setzte sie ihre Arbeit in Berlin fort.

In den Biografien der drei Frauen tauchen prominente Namen auf wie Alan Watts, Aldous Huxley, Elsa Lindenberg und Wilhelm Reich, Ruth Cohn, Laura und Fritz Perls, Erich Fromm, Moshe Feldenkrais, Daisetz Teitaro Suzuki, Richard Baker, Shunryu Suzuki, Carl Rogers und Ida Rolf, um nur einige mir bekannte zu nennen. Sie alle wurden in ihren unterschiedlichen Wirkungsbereichen beeinflusst von der besonderen somatischen Körperarbeit, die von den drei Frauen entwickelt und erforscht wurde.

Interessiert hat mich der unterschiedliche Einfluss von und Umgang mit der nationalsozialistischen Zeit der drei Frauen. Wie hätten sich die Dinge ohne diese dunkle Ära entwickelt?

Interessiert hätte mich weiters, ob es nicht auch Verbindungen der drei Frauen zu Eugene Gendlin und Irene Tasker bzw. F.M. Alexander gegeben hat. Bis jetzt habe ich keine entdeckt. Aber das kann noch werden.

Danke liebe Andrea für deine Wertschätzung, die zu diesem Artikel geführt hat.

KremsMachtGeschichte

April 21st, 2024 von ulli
Die zugehörige Website…

Ein vorbildliches Projekt. Nachlesbar, begehbar, begreifbar.
Teilweise erschütternd, was alles verschwiegen wurde. Ausnahmslos erfreulich, was hier zur Aufarbeitung unserer Geschichte geleistet wird. Ein wenig spät, aber nie zu spät.
Hier zur Entstehungsgeschichte von „KremsMachtGeschichte“.

Kultur für alle

April 19th, 2024 von ulli
Im Festspielhaus in St.Pölten kann sich jede und jeder kreativ tänzerisch einbringen. Eine wunderbare Sache: Improvisation trifft auf Tanztechnik.
.
Kulturvermittlung vom Feinsten. Im nächsten Semester gibt es wieder die Möglichkeit einzusteigen.

Frieden fängt bei uns selber an

April 16th, 2024 von ulli

Zwei Empfehlungen dazu
erstens das wunderbare Ö1 Interview von Renata Schmidtkunz mit Susanne Jalka, noch ein paar Wochen zum Nachhören
Susanne Jalka über Streitkultur

zweitens den Kurs
Die 7 Friedenslektionen
(Info weiter unten auf der Seite) eine höchst praktikable Mischung von buddhistischer Weisheit und neurobiologischer Wissenschaft. Hier das Video, in dem Dorle Lommatzsch und Reiner Seido den Kurs vorstellen. Auf Dorles Website kannst du die Broschüre zum Kurs als e-book frei runterladen.

In beiden Quellen wird als Grundlage für kollektiven Frieden die Rolle von Selbstreflexion und innerem persönlichen Frieden betont. Wie schön wäre es, diese Dinge schon in den Schulen zu lernen! Aber es ist nie zu spät, sich zu mehr Friedlichkeit zu entwickeln. Für sich und die Gesellschaft.

By the way, wie friedlich bist du gerade? Nach innen und nach aussen?

Warum wir Tiere essen

Februar 13th, 2024 von ulli

Ein spannendes Buch. Ein anspruchsvolles Buch. Ein Buch, das zum Verständnis beiträgt und zum Nachdenken anregt. Falls du noch Fleisch isst und dich dem Thema stellen willst, gratuliere ich Dir. Zu Deinem Mut. Dieses Buch wäre ein guter Einstieg dazu.

„Warum wir Tiere essen“, das Buch des Philosophen Thomas Macho, handelt von Grundsätzlichem, von Gewohnheiten und von Grausamkeiten.
Ich wurde auf viele spannende Zusammenhänge hingewiesen und konnte viel Neues erfahren, obwohl ich mich mit dem Thema schon ausführlich befasst habe. Horizonterweiternd.

Was sind wir absonderlich und absurd, wir Menschen! Und doch wird mit diesem Buch alles gut nachvollziehbar in seinem Geworden- und Gewachsen-Sein.

Danke an den Autor Thomas Macho für dieses funkelnde gründliche Meisterwerk. Danke an die Falter Journalistin Eva Konzett, die 2021 in einem Interview mit Thomas Macho den Samen zu diesem Buch gelegt hat. Danke an Elisabeth Stein, Verlagsleiterin der Styria Verlage, die den Autor eingeladen hat, aus dem Falter Gespräch einen Buch Essay zu entwickeln.
Wie verschlungen und doch folgerichtig die Wege zu solchen Projekten sein können.
Danke an die Filiale Meidling der Wiener Städtischen Bücherei, dass dort ein Schwerpunktstand „PROVieh“ aufgebaut war, als ich kürzlich vorbeikam. Danke mir, dass ich dieses Buch mitgenommen und bis zur letzten Seite gelesen habe.

Am Klappentext heisst es „Offenkundig sind wir dabei, in einer Art von bewusstlosem Kannibalismus unsere mögliche Zukunft auf diesem Planeten zu verzehren.

Einmal mehr geht es also um Bewusstsein bzw. Bewusstlosigkeit. Hier kannst du auf der Verlagsseite einen Blick ins Buch machen. Und hier findet sich eine kurze Besprechung im Schweizer Rundfunk: Geschichte des Fleischkonsums.

Ich habe lange Fleisch gegessen. Der Widerspruch begann zu schmerzen und ich ass dennoch weiter Fleisch. Bis ich meine inneren Vorwürfe nicht länger ertragen konnte. Nach einer Umgewöhnungsphase von rund einem halben bis ganzen Jahr vermisse ich nichts. Seit Jahrzehnten schon kein Schnitzel, kein Hühnerflügerl und kein Schinkenbrot. Vor jedem Tier“stall“ und vor jedem Schlachthof verneige ich mich aus Mitgefühl vor den leidenden Wesen. Mittlerweile finde ich es völlig absurd, Tiere zu essen und alles was dazu an Aufwand betrieben wird. So nutzlos.
Und es gibt nichts Schöneres als Teil der Lösung und frei von Widersprüchen zu leben.
Es ist kein Verzicht, es ist eine Bereicherung.

Wertschätzungsbriefe

Februar 9th, 2024 von ulli

Jammern ist einfach, aber wie ist es mit aktivem Wertschätzen?

Ich schreibe gerne Mails und Briefe, wenn mir etwas gefällt. So zum Beispiel unlängst an die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr:


liebe frau bürgermeisterin kahr,
eben hat mir ein freund die zwei links geschickt:

Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr erhielt World Mayor Award
und
World-Mayor-Preis geht an Elke Kahr
Darin wird über die verleihung des World Mayor Award an sie berichtet. ich habe die beiträge mit interesse gelesen, dachte erst, es ginge um die nominierung von bürgermeisterinnen, von denen es ja nicht so viele gibt.. was auch schon eine riesenleistung wäre…
doch sind sie unter allen bürgermeisterInnen weltweit ausgezeichnet! das ist ja wundervoll!
ich habe schon viel gutes von ihnen und ihrer arbeit gehört und frage mich, wie sie das wohl machen. was so wenige schaffen…
jedenfalls freue ich mich von ganzem herzen mit und wünsche ihnen nicht nur weitere anerkennung von aussen, sondern dass sie sie auch in vollen zügen geniessen können,
die grosszügigkeit kommt immer zurück.
mit besten grüssen aus dem (fernen) waldviertel
up
ich schreibe diesen brief, damit sie wissen, dass ganz viele leute nun so denken – von denen aber die meisten es nicht schreiben werden..


Was mich allerdings dann immens erstaunt hat, war, dass innerhalb einer Stunde ein Antwortmail kam! Mit folgenden Worten:

Ganz herzlichen Dank für die lieben Worte Frau P.
Es ehrt mich, aber letztendlich das gesamte Team und unsere Stadt Graz mit ihrer Bevölkerung. Ohne deren Zuspruch wäre ich ja nicht Bürgermeisterin.
Wünsche Ihnen alles Gute, Zuversicht, Gesundheit und viel Freude –
mit lieben Grüßen aus Graz – Elke Kahr

Da war ich sprachlos und ich hab mich wieder gefreut. Ist diese Frau nicht wunderbar?!

Filmtipp – Namaste Himalaya

Februar 3rd, 2024 von ulli

Ein sehenswerter Film, der viele Themen anspricht. Das Reisen, das Suchen und das Finden, die sonderbare Corona Zeit, Beziehung und Gemeinschaft, Natur und Weisheit…

Schau dirs am besten selbst an.. Hier gehts zur Beschreibung und zu den Streaming Optionen.

Anna und Michael, die diesen Film erlebt, gedreht und gestaltet haben, haben ihn auch selbst mit einer neu gegründeten Firma produziert: microcosmos.
Ein Buch gibts auch dazu. Das nenne ich ganzheitlich. Die beiden sind inzwischen zu dritt – mit einem Töchterchen.

Ich hab übrigens bei der Gelegenheit den Newsletter von der beteiligten Filmverleihfirma mindjazz abonniert. Das ist ja eine Quelle von guten Filmen!
Geistnahrung ist schliesslich genauso wichtig wie gutes gesundes Essen. Findest du nicht auch?

Hospizarbeit

Januar 15th, 2024 von ulli

Thomas hat ein paar kurze Filme zum Thema Hospiz und Sterben geteilt. Sehenswert.
Palliative Care – Lebensqualität bis zum Ende
(25 min)

EinBlick: Hospiz – Leben im Sterben (15 min)

Die Geschichte einer Patientin und ihr Umgang mit dem Sterben (7 min)

und hier zwei Abschiedslieder, eines von Thomas geteilt
POPWAL – I mecht nur wissn wo du bist

und eines für Christine
Ich wünsch dir tiefen Frieden

Der Text ist ganz einfach:
Ich wünsch dir tiefen Frieden am Ende deines Tages.
Dass dein Herz dankbar zurück schaut auf all dein Tun und Sein.

Da geht ein Raunen durch die Medien

Januar 11th, 2024 von ulli


Allein die Diskussion, die mit ihrer Aktion ausgelöst wird, ist mehr als die 25 Millionen wert. Danke Marlene Engelhorn!
Folgenden Beitrag finde ich als gute Zusammenfassung des Geschehens. In der NZZ wird auch der Ursprung des Vermögens genannt:
BASF-Nachfahrin gibt Kontrolle über ihr Millionenerbe an Bürgerrat ab

Hier habe ich schon mal über diese interessante Person geschrieben: Engel Engelhorn

Und weil wir schon bei spannenden Medienberichten sind, so finde ich auch diesen aktuellen ORF Beitrag erwähnenswert:

„Plündererökonomie“: Wirtschaftsethiker gibt Papst recht

Solcherart Meldungen kann sich eine sich für schlechtere Medientage aufheben… Was meinst du?

Anita Zieher und das Porträttheater

Januar 9th, 2024 von ulli

Wenn es das Porträttheater nicht gäbe, dann müsste man es erfinden. Anita Zieher stellt darin auf höchst anschauliche und unterhaltsame Weise historische Frauenfiguren dar und vor. Es ist „Bildungsunterhaltung“ (wenn es dieses Wort gibt) vom Feinsten.
Ich habe über das Porträttheater bereits die Geschichten von Bertha von Suttner, Käthe Leichter, Lise Meitner, Margarethe Ottillinger oder von den Sternenfrauen gehört und bestaunt. Aktuell bereitet Anita die Lebensgeschichte von „Maria Emhart – Rädelsführerin und Vizebürgermeisterin“ von St.Pölten vor. Von Maria Emhart habe ich noch nie gehört. Ich freu mich schon jetzt auf einen feinen Theaterabend.

Hier kannst du dich selbst auf den folgenden Websites umschauen: portraittheater, anitazieher.at

Gemeinsam mit Magda Leeb produziert Anita den Zieher&Leeb-Podcast, den ich mir heute zum ersten Mal angehört habe. Ganz witzig. Mehr zur kreativen Zusammenarbeit der beiden gibt es hier zu sehen.

In ihrem aktuellen Newsletter schreibt Anita:

Allen negativen Stimmen zum Trotz habe ich beschlossen dieses Jahr unter das Motto „ZUVERSICHT & HEITERKEIT“ zu stellen. Meine Empfehlungen, um mehr Heiterkeit zu erlangen:

1.) Das neue Buch von AXEL HACKE lesen: „Über die Heiterkeit in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wichtig uns der Ernst des Lebens sein sollte“. Es ist ein leicht geschriebenes, kluges, inspirierendes und ermutigendes Buch, das ich Euch sehr ans Herz lege.

2.) IMPROVISATIONSTHEATER! (Eh klar 😉 Egal ob Ihr selbst einen Workshop mitmacht oder eine Improtheatershow besucht, es wird Euch gut tun. Denn beim Improvisieren kann man nicht weit zurückblicken und nicht weit nach vorn schauen. Man ist im Moment und beschäftigt sich mit dem, was gerade da ist. Außerdem macht es einfach viel Spaß! Deshalb freu ich mich sehr, im Jänner gleich 4 unterschiedliche Improtheatershows spielen zu können.

3.) Sich mit GESCHICHTE beschäftigen. Meine Recherchen für portraittheater-Stücke machen mir immer wieder bewusst, was sich alles im Laufe der Zeit zum Positiven verändert hat und wie dankbar ich für viele Errungenschaften bin.

Na, das klingt doch ganz nachvollziehbar, oder? Also lasst uns im neuen Jahr gemeinsam mit Anita zuversichtlich und heiter sein.

PS: Als Nachtrag die Buchempfehlungsbesprechung von Axel Hacke. Ich werde mir das Buch „Über die Heiterkeit in schwierigen Zeiten…“ besorgen. Hier habe ich schon mal das Buch von Ulrich Schnabel zum Thema Zuversicht besprochen. Da passt das zur Heiterkeit bestens dazu.

Ruhestörung!!!

Januar 9th, 2024 von ulli

Jetzt suche ich schon minutenlang nach einem guten Bild für diesen Beitrag. Nach dem Foto oder der Zeichnung einer älteren Frau im Ruhestand, das mir gefällt. Aber es ist wie auf diesem Cartoon. Frauen machen nach der Geburt ihrer Kinder scheinbar einen SpontanSprung ins hohe Alter. Von der Mutter zur Grossmutter sozusagen. Was aber ist dazwischen? Bis zur gebückten Phase mit Stock und Rollator?

Kerstin Witt-Löw und Marion Breiter vom Institut Sofia haben sich mit diesem unbekannten Terrain hervorragend auseinandergesetzt. In ihrer kürzlich fertiggestellten Broschüre, die du hier frei runterladen kannst:

READER – RUHESTÖRUNG?!
Texte und Tools für Beratung und Empowerment von Seniorinnen. Wien, 2023

In der rund 230 Seiten starken Publikation geht es um soziale, juristische und gesundheitliche Themen, gut lesbar, fundiert belegt, mit vielen positiven Ansätzen und Beispielen. Ich habe noch nicht alles durch, bin aber schon da und dort hängen geblieben, um das Thema mit den weiterführenden Links zu vertiefen.

Hast du etwa gewusst, dass es eine Promenadologie, eine Spaziergangswissenschaft gibt? Oder dass es neben dem (feministischen) Blick auf die Grossmutterrolle Bemerkenswertes zur Rolle von (Gross)Tanten zu sagen gibt? „ALTERnative Schönheit“ ist ein Kapitel überschrieben, ein anderes beschreibt die Erfahrungen der Gesprächsgruppe „Übergang in die Pension“. Ein grossartiges Format, um sich auf das Ende der Berufstätigkeit und den Übergang in die Pensionsphase vorzubereiten. Weiss ich aus eigener Erfahrung 🙂

Am Ende des Papiers finden sich „Materialien: Anregungen durch Filme und Literatur“. Das habe ich bereits mit Interesse durchgelesen und einige liebgewonnene Filme oder Bücher entdeckt.

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Broschüre Ruhestörung selbst ein Klassiker wird für Frauen, die sich konstruktiv mit dem Älter und Alt werden befassen wollen.

Danke Kerstin und Marion für Eure wertvolle Arbeit!

Tipps zum Vertiefen

Januar 1st, 2024 von ulli

Gottfried ist an vielen spannenden Themen dran und er teilt sie auch gerne mit mir.
Ich mache einige seiner Links hier zugänglich und wiederauffindbar. Danke Gottfried!

Hier ein Link zum „Garten der Frauen“ auf einem Friedhof in Hamburg. Wertschätzung pur:
„Garten der Frauen“

Erntedank einmal anders gedacht vom Umweltethiker Andreas Hetzel, Professor für Philosophie an der Universität Hildesheim. Ein sehr gehaltvoller Text:
Erde, Licht und Wasser

Wikipedia braucht dringend mehr Vielfalt und Jessica Wade sorgt dafür. Grossartig!

Wikipedia ist weiß und männlich. Diese Frau will das ändern – und schreibt täglich einen Eintrag

Grosse Stadt braucht mehr Grün…

So würde Wien aussehen, wenn es mehr Bäume anstatt Parkplätze gäbe

Das sind doch Schätze, oder nicht?

Hören: Hartmut Rosa ganz aktuell und „Sympoietics“ Wechselseitigkeiten

Dezember 11th, 2023 von ulli

Heute hatte ich – wie immer – einen ganz feinen Austausch mit Eva. Wir reden v.a. über Themen, Menschen und Dinge, die uns inspirieren und anregen. Bei denen wir in Resonanz gehen.. So erzählte ich vom unlängst gehörten – und eben verlinkten – Interview mit Hartmut Rosa, dessen Aussagen mir immer noch durch den Kopf geistern. Und siehe da, Eva hat auch grade ein Interview mit ihm gehört, noch dazu eines, das erst vor einem Monat als Podcast auf der Spiegel Seite von Mureno plus eins publiziert wurde. Ich habs mir grad angehört. Ja, da hat sich was getan seit 2016, dem zuletzt gehörten Beitrag.
Ich weiss nicht, wie es dir geht. Aber ich höre von klugen Menschen auch gerne pessimistische Aussagen, wenn sie mit wichtigen Analysen und Einschätzungen konform gehen. Die erste Halbzeit des 50 minütigen Beitrags geht es v.a. um Beschleunigung und Resonanz und unseren Umgang damit. Das Pessimistische kommt erst gegen Schluss. Aber am besten hörst du selbst diesem freien Denker zu. Es ist ein Vergnügen:

Im Interview mit Juan Moreno: Hartmut Rosa, November 2023

Ausserdem hat mir Eva folgenden Podcast empfohlen, sympoietics.org – Raum für Wechselseitiges.
Dessen Beschreibung liest sich so:

Hören heisst
auftauchen lassen.
Lebendige Gespräche aus Liebe zur Welt. Mittendrin, am Rande und dazwischen.
Leben ist vielfältig wechselseitig verwoben. So sind auch sympoietics Gespräche. Viele Perspektiven und auch Politisches und Psychologisches immer dabei.
lebenswege / feministisches / poetisch denken / kulturell-archäologisches / indigen-intellektuelles / erdverbundenes

Eine „Einladung in transdisziplinäre Gesprächsräume“ von der Psychotherapeutin Astrid Habiba Kreszmeier und der Journalistin Dorothea Kurteu. Das klingt doch auch nach mehr, oder? Poetisch denken…
Danke Eva! Es ist eine Freude dich zu kennen.


Augen sind Resonanzfenster

Dezember 2nd, 2023 von ulli
Der Vortrag ist von 2016, die Inhalte sind nach wie vor neu und spannend. Ich mag diesen lebendigen Mann, der so schnell kluge Sachen sagen kann.. Hartmut Rosa

Womit gehst du in Resonanz?

Good News

Dezember 1st, 2023 von ulli
Seit kurzem habe ich auf meinem Smartphone die Good News App installiert und so erhalte ich jeden Tag von Bianca, Selina und Sophie eine kleine feine Auswahl guter Nachrichten, die aktuell in den Medien zu finden sind. In „Über uns“ beschreiben die 3 Journalistinnen das Projekt:
In unserer Good News Tagesausgabe stellen wir Dir unsere sechs handverlesenen guten Nachrichten des Tages vor, von denen wir erwarten, dass sie mögliche Lösungen für soziale und ökologische Herausforderungen sein könnten.
Ich hab mich auch schon schlau gemacht zur Finanzierung und zum Hintergrund dieser App und der gefällt mir auch: es gibt da eine ganze Good Familiy, die 2016 in Berlin gegründet wurde und die sich im konstruktiven Journalismus verortet.

Konstruktiver Journalismus ist eins meiner Lieblingsthemen. So bin ich auch schon länger Unterstützerin von Dossier und habe unlängst auch bei einem Dossier Seminar von Florian Skrabal teilgenommen. Überzeugend, wie das Redaktionsteam von Dossier recherchiert und publiziert. Grad heute hab ich die aktuelle Nummer im Postkasten gefunden. Guter Lesestoff für ein ganzes Wochenende.

Weiters erfreulich: Über die Good News App lerne ich weitere neue Qualitätsmedien kennen, wie heute z.B. die Online Plattform relevant, die am Wiener Schottenring im Haus der Philanthropie (!) zu Hause ist. Ich las die Selbstdarstellung, bin begeistert, und werde mir sogleich den Newsletter bestellen.

Aber bevor ich das tue, will ich dir den relevant Beitrag von Susanne Wolf ans Herz legen zum Thema „anders einkaufen“. Derart fundierte und hilfreiche Informationen zu guten Alternativen im Lebensmittelbereich habe ich schon lange nicht gelesen.

Vielen Dank an Susanne Wolf und alle Journalist:innen die neue konstruktive Wege gehen!
Und ein grosses Danke an Gottfried, über den ich die goodnews App überhaupt erst kennengelernt habe. 🙂

Konstruktiv mit dem aktuell Schwierigsten

November 22nd, 2023 von ulli

Vortrag (als Pendant zu Nachtrag):
Folgende Inhalte möchte ich dem Beitrag voransetzen. Ich habe den Link erst später von Gottfried erhalten und möchte ihn wegen seiner Wichtigkeit voran stellen. Wenn du das liest, wirst du vermutlich auch weinen müssen, so wie Gottfried und ich. Aber es ist ein schönes Weinen:

Wie israelisch-palästinensische Initiativen Friedensarbeit leisten

Hier beginnt der ursprüngliche Blogbeitrag…

Habe vor einer Woche in der Printausgabe der Salzburger Nachrichten einen zukunftsorientierten, konstruktiven und lösungsorientierten Artikel zum Nahostkonflikt gelesen. Ein Gastkommentar von Kathrin Bachleitner: Gazakrieg: Raus aus der Gewaltspirale (online leider nicht kostenfrei zugänglich). Ich werde ihr ein Dankesmail schreiben, denn der Beitrag hat mich so gefreut wie schon lange kein Medienbeitrag. Erst recht zu diesem schwierigen komplexen Thema.
Habe vor einer Woche in der Printausgabe der Salzburger Nachrichten einen zukunftsorientierten, konstruktiven und lösungsorientierten Artikel zum Nahostkonflikt gelesen. Ein Gastkommentar von Kathrin Bachleitner: Gazakrieg: Raus aus der Gewaltspirale (online leider nicht kostenfrei zugänglich). Ich werde ihr ein Dankesmail schreiben, denn der Beitrag hat mich so gefreut wie schon lange kein Medienbeitrag. Erst recht zu diesem schwierigen komplexen Thema.

Bevor ich ihr aber schreibe, erinnere ich mich an ein Interview, das ich über einen Newsletter erhalten habe, kurz nach der Katastrophe und das ich mir ja anhören wollte. Das allerdings zwei Stunden dauert. Von Soren Gordhamer, in dem er seiner Betroffenheit Ausdruck verleiht. Er reagiert ausserdem, wie er so oft reagiert, er stellt Fragen.. Er findet Worte, oder besser er sucht – gemeinsam mit anderen – nach Worten.. Das darüber reden (können) ist doch um soviel wichtiger als das schnelle Finden von Antworten. Ist es nicht die Voraussetzung dafür?

Und jetzt habe ich einen Teil des Interviews mit dem Traumaforscher Gabor Matè gehört und mag es dir schon empfehlen. Wenn du auch an weiten offenen Sichtweisen interessiert bist, die uns Raum geben für neue Antworten, solltest du es dir anhören..

Spannender Zufall. Zu dem Thema „Krieg und Umgang mit Gewalt“ passt mein kürzlich geschriebener Beitrag „Den Dingen geht der Geist voraus„. Dieses Zitat wird in dem Interview angesprochen und interessant weiterentwickelt. Aber am besten hörst du selbst…

Persönlicher Nachtrag

Vielleicht bin ich deshalb so sensitiv auf den einseitigen gewaltunkritischen Diskurs dieser Tage, weil ich eben den Nachlass meiner Grossmutter und ihrer beiden Schwestern aufgearbeitet habe. Ich nenne ihn den „Nachlass der drei Schwestern“. Die letzte starb 2002 im Alter von 97 Jahren. Von diesen drei Frauenleben des letzten Jahrhunderts bleiben nun zwei Schachteln übrig, sortiert nach Dokumenten, Ansichtkarten, Briefen und Fotos, für die sich vielleicht irgendwann die nächste Generation interessieren wird.

Beim Durchschauen der Papiere bin ich durch Höhen und Tiefen gegangen. Ich habe mit den drei Frauen die Verluste ihrer Liebsten betrauert. So haben sie im zweiten Weltkrieg zwei ihrer drei Brüder gelassen. Die eine Tante verlor ihren einzigen (19 jährigen) Sohn kurz nach seiner Verlobung, die andere Tante ihren Ehemann, der eine Woche vor Kriegsende fiel – was sie erst ein Jahr später erfuhr. Meine Grosseltern heirateten 1939, mein Vater wurde 1940 geboren, mein Grossvater starb 1943. Seine letzten Liebesbriefe sind herzzerreissend.

Die verlorenen Männer meiner Familie waren keine grossen Nazis, sie waren durchwegs kleine Soldaten, die meisten in Russland. Ich trauere um sie und um ihr sinnloses trauriges Ende. Ich sehe, wie der Krieg das Leben meiner Grosseltern, meiner Eltern und so auch meines geprägt hat. Bis heute.

Es ist in meiner Kindheit nie viel über die Zeit des Nationalsozialismus gesprochen worden. Ich weiss nicht, ob diese Männer nicht an Kriegsverbrechen beteiligt waren. Vielleicht handelten sie wie Monster? Ich kann davon ausgehen, dass die gleichen Wunden in den Familien in Russland und all den anderen kriegsbeteiligten Ländern geschlagen wurden.
Ist es auf dieser Ebene nicht sowas von völlig egal, wer von den Nationen warum und wieso auf der richtigen oder falschen Seite und im Recht war?

PS.: Die Stadt Wien verteilt eben das neue Wienbuch, „Der Vorleser“. Es wird als Liebesgeschichte angekündigt, aber wenn du es kennst, weisst du, dass viel wichtiger sein Beitrag zum Nachdenken über Holocaust, Schuld und Mitschuld und der historische Umgang damit ist. Wie hilflos wir dabei heute noch sind.

Noch ein Nachtrag
Ein Film zu Israel, der den tiefen kulturellen TanzReichtum dieses Landes und dessen politisches Potential zeigt. Sehr berührend. Er wurde anlässlich des 75 jährigen Staats-Jahrestags im letzten Mai gezeigt (in der ARD Mediathek noch bis Mai 2025 zu sehen):
Tanz aus Israel

Wie ich all diesen Menschen Frieden wünsche!

2 Seiten der Arbeitswelt – einst und jetzt

Oktober 28th, 2023 von ulli

Auf den ersten Blick hängen die beiden Themen gar nicht zusammen..

Ich war einerseits diese Woche in Grammatneusiedl und bekam in einer Führung des Bürgermeisters einen grossartigen Einblick in die Hintergründe und Durchführung der Studie aus den 1933er Jahren: Die Arbeitslosen von Marienthal.

Ich kann dir einen Besuch des kleinen so sorgfältig und liebevoll gestalteten Museums in Grammatneusiedl aufs Wärmste empfehlen. Das Museum ist mit einer einfachen Chipkarte ganz einfach zu normalen Tageszeiten zu betreten. Aber auch die Website ist sehr gehaltvoll..

https://www.museum-marienthal.at/
Danke Renate, dass du diesen Besuch für uns organisiert hast! Danke Thomas für die wunderbaren Einblicke in die Gemeinde und ihre Geschichte!

In der Studie, die in den Sozialwissenschaften durch ihre kreative Methodenvielfalt und die besondere historische Situation zur Legende geworden ist, wird aufgezeigt, wie Menschen auf den Wegfall ihrer Erwerbsarbeit reagieren..

Und nun zum zweiten Thema, das mich eben durch Dennis Newsletter erreicht hat. Ein Artikel auf awaris von Chris Tamjidi, den ich vor Jahren bei einem Vortrag in Wien gehört habe. Er steht in der ersten Reihe der innovativen Unternehmensberatungen im deutschsprachigen Raum. Das Thema: Wie gehen Menschen heute in den Unternehmen mit dem überbordenden Leistungsdruck um.. Wie könnten sie besser damit umgehen? Am besten liest du selbst:

Es sind eigentlich die zwei Seiten einer Geschichte, ein zuwenig und ein zuviel, das nicht nur über die Zeit sondern auch noch heute nebeneinander besteht. Wie kommen wir zum rechten Maß?

Insofern passen die beiden Dinge gut zusammen. Viel Freude beim Lesen!

Yann Arthus-Bertrands neuester Film

Oktober 22nd, 2023 von ulli

Ein Film (bspw. hier als stream), der dich nicht kalt lassen wird:

Filmtrailer von „Legacy – das Erbe der Menschheit“

Was du sehen wirst, ist all die Schönheit und Schrecken dieses Planeten in eindrucksvollen Bildern, die Entwicklung der Menschen und ihr fataler Umgang mit Energie. Am Filmende gibt es Gedanken, wie die Menschheit ihren Energiehunger reduzieren könnte.. und der Verweis auf die Website der „Good Planet Foundation“ in Paris. Vor allem die möchte ich mir genauer ansehen:

Dort heisst es,

An extension of Yann Arthus-Bertrand’s artistic work and environmental commitment, GoodPlanet, a recognised public interest foundation, aims to make ecology and humanism a central issue in order to encourage people to take concrete action for the Earth and its inhabitants.

Wenn dich das anspricht, schau bitte selbst:
www.goodplanet.org/en/about-us/

Unser Körper verbindet uns

Oktober 16th, 2023 von ulli

Wie Gene Gendlin das beschreiben kann, ist schon besonders.

Hier zu lesen: Pflanzenkörper, Tierkörper, Menschenkörper

Und. Wie spürt sich das an, nachdem du den Text gelesen hast?