Archive for the ‘Musik – Musik – Musik’ Category

Frauenkraft in der Musikwelt

Montag, Januar 9th, 2017 von ulli

Schon davon gehört? Von den estnischen Zwillingschwestern, die im Alter von 25 Jahren ein internationales Symphonie Orchester gegründet haben?

Klingt fast wie ein Märchen. Anu Tali dirigiert, Kadri Tali macht das Management. Schau dir das an:

Wie so oft, hat mich Ö1 auf diese Spur gebracht mit der heutigen Sendung Konzert am Vormittag. Zitat: .”.. dass der Platz ganz vorne sehr wohl auch einer für Frauen ist”. Danke!

gitarre eggenburg von 4. bis 6.9.15

Freitag, August 28th, 2015 von ulli

Christiane Goller und Eva Gaspar haben das forum eggenburg gegründet, dessen erste Veranstaltung im Sommer ein Gesamtkunstwerk war. Es ist zu spüren, wenn Menschen etwas tun, das ihnen durch und durch Freude macht.

Das Ambiente in einem alten Bürgerhaus am Eggenburger Stadtplatz hat den Auftakt der neuen Kulturorganisation gut untermalt. Die Sommernacht war lau, sogar der Mond schien milde :-). Das Konzert war unterhaltsam, die zahlreichen Gäste gut gelaunt, das Buffet schmackhaft, ästhetisch und auch vegetarisch. Bis ins kleinste Detail war alles mit Liebe organisiert. Auf den Tischen standen biologische Mückenschutzmittel – das war wirklich das i Tüpfelchen.

Am ersten SeptemberWochenende gibt es die zweite Veranstaltung des forums. Gleich drei Gitarrekonzerte werden geboten. Hast du Zeit? Wenn du nicht im Wald- oder Weinviertel wohnst, ist ein Ausflug nach Eggenburg eine Empfehlung:

das festival der gitarre – 4. – 6. September 2015  in Eggenburg

Ich wünsche den Veranstalterinnen ein gelungenes Wochenende!

Musik und Stille

Sonntag, Februar 1st, 2015 von ulli

narzissenMusik und Stille heisst das Seminar von Elisabeth, das sie am 21.2.15 in Wien anbietet. Elisabeth ist Musiktherapeutin und kennt sich gut aus mit dem Thema.

In der Ankündigung heisst es:

Tönend zentrieren wir uns und entdecken die Heilkraft unserer Stimme. Stille gibt Raum in uns hinein zu horchen, sie hilft uns zu sammeln und in uns zu ruhen. Unsere Seele kann sich öffnen und den jeweils stimmigen Ausdruck entstehen lassen.
Die TeilnehmerInnen müssen nicht singen können, und brauchen keinerlei Vorkenntnisse mit Instrumenten. Mitgebrachte Musikinstrument(e) sind herzlich willkommen.

Das klingt doch gut, oder? Hier findest du die genauen Infos: Workshop – Musik und Stille mit Elisabeth Bock – Februar 2015 – Wien

Im November, – der ja noch sehr weit weg ist, aber sicher kommt – gibt es dann noch ein interessantes Seminar mit Elisabeth: Workshop – Individualität und Gemeinschaft mit E. Bock – November 2015 – Wien

 

“Ihr tragt die Krone der Schöpfung doch nur als Schmuck auf den Köpfen”

Mittwoch, Oktober 15th, 2014 von ulli

Danke an Sandra, dass du dieses berührende Lied auf facebook gepostet hast!
Es passt gut zur Stimmung auf dem Tierrechtskongress von letzter Woche.
10000 Tränen und die Hoffnung, dass wir Menschen unser Verhalten ändern, wo wir das Leiden anderer Lebewesen verursachen.

Hier die Website der berge: www.hoertberge.de

Kennst du übrigens den Spruch von Leo Tolstoi?
“Solange es Schlachthäuser gibt, wird es Schlachtfelder geben”

Ich habe selbst auch viele Jahre lang Fleisch gegessen. Aber wo ich jetzt weiss, wie gross das Leiden dahinter ist, ist mir der Appetit gründlich vergangen. Ich wollte auch lange nicht hinsehen, aber nun bin ich froh, dass ich es getan habe.
Ein Widerspruch weniger in meiner Geschichte. Das Leben an sich wertschätzen, darum geht es.

Ein schönes Projekt auf eine schöne Art unterstützen

Montag, Juli 14th, 2014 von ulli

Bild 034Wie geht das afrikanische Sprichwort? Viele kleine Leute mit vielen kleinen Schritten.. oder so ähnlich.

Hier kannst du noch 17 Tage einen kleinen Schritt tun:

http://www.startnext.at/amaculo-wald4tel-trifft-zimbabwe

Ich habe Lisa hier schon mal vorgestellt. Es ist sicher ein grossartiges Projekt, das sie auf diese kreative Art umsetzen will. Warum nicht dazu beitragen?

 

Optimismus – und das Gute sehen

Montag, März 3rd, 2014 von ulli

Beatrix ist eine ganz Besondere. So frisch und lebendig und immer in interessanen Projekten. Es ist eine Freude, sie zu kennen. Von Beatrix habe ich die links zu folgenden Videos:

Als erstes ein kurzes Interview (8 min) mit Alice Herz – Sommer,  geboren in Prag, Holocaust Überlebende und glücklich mit 108 Jahren…
Sie preist die Schönheit der Musik und der Natur und sagt Dinge wie:  “Ich weiss um das Schlechte, aber ich schaue auf das Gute.“, “Humor ist etwas Besonderes.” oder “Uns ist nicht bewusst, wie verwöhnt wir eigentlich sind.” Es tut wirklich gut zu sehen, wie sie es sagt. Schau dir die weise alte Dame nur gut an. Vorbilder wie sie gibt es selten:

 ”There are so many reasons to be happy“, singt auch Joe Reilly in seinem Song “Breathing”
im 2. von Beatrix empfohlenen Video. Horch mal:

Danke Beatrix für die Samen, die du verstreust!

Achtsamkeit für Jugendliche

Dienstag, Februar 4th, 2014 von ulli

Soryu Forall hat in den USA in seinem Center for Mindful Learning spezielle Achtsamkeitsprogramme für SchülerInnen und Jugendliche entwickelt.

Vor allem das Mind the Music Programm finde ich grossartig. Da heisst es z.B.

Kinder und Teenager mögen es! Dies ist eine Gelegenheit für Jugendliche ihre Leidenschaften zu erforschen und es motiviert sie herauszufinden was sie tun und erreichen können. Sie können nicht nur träumen, sondern Schritte unternehmen, um ihre Träume zu realisieren.

Leider ist mir in Österreich noch niemand bekannt, der derartige Programme in Schulen oder Jugendzentren anbietet. In Deutschland gibt es mit Sabine Heggemann nur eine einzige Trainerin dazu.

Vielleicht weisst du noch mehr darüber?

 

Talent wird stark überbewertet

Dienstag, April 16th, 2013 von Johanna

Talent is very much overrated, most of the time it’s just hard work. (Peter Gabriel)

Dieser Ausspruch findet sich auf der Live-DVD “Still growing up” – Peter Gabriel in concert DVD. Ich weiß nicht, ob das Gewicht mehr auf Talent – also der uns innewohnenden Kraft – liegt, oder auf dem Bemühen. Fakt ist, dass immer gilt: nicht aufgeben, das eigene Leben leben, so gut es eben geht. Don’t give up – egal was kommt.

Die folgende Aufnahme ist nicht aus “Still growing up”, sondern aus der unvergesslichen “Secret World Tour”, wo Peter Gabriel mit Paula Cole gesungen hat:

http://www.youtube.com/watch?v=qiu6RMMNERs

Don’t Give Up

in this proud land we grew up strong
we were wanted all along
I was taught to fight, taught to win
I never thought I could fail

(more…)

Noa “Now Forget” – Nicht ganz neu, aber immer noch Magie

Samstag, März 16th, 2013 von Johanna

Es gibt Musik, an der ich mich nicht satt hören kann. Dazu gehört

Noa – Now Forget (Live) 

Das ist eine musikalische Form der Achtsamkeit, die ich nicht oft genug hören und sehen kann: ein Miteinander auf der Bühne, ein aufeinander Hören, Reagieren, Interagieren. Wertschätzung pur. Ein Hochgenuss!

http://www.youtube.com/watch?v=8RzhbqVsyc0

Lyrics and Music: Achinoam Nini (Noa) & Gil Dor
http://noasmusic.com

give me your pain
give me your sorrow
give me your loneliness
and broken dreams
your bad times
and your worry
now forget
now forget

give me your past
give me your family
give me the walls you build
and the ones you break
your shadows
and your longing
now forget.
now forget.

all that will be
but isnt yet
now forget,
now forget.

ill put it all
in a small wooden box
with the rusty old lock
and the sparrows in flight
ill guard it with my life
through the long long night

you are my eyes
you are my passion
you are my journey to where ive been
you are my reason
for living
now forget
now forget.

ill put it all
in a small wooden box
with the rusty old lock
and the sparrows in flight
ill guard it with my life
through the long long night

give me your truth
give me your questions
give me your longing for what will be
give me your daydreams
and your demons
now forget
now forget.

all that will be
but isnt yet
now forget
now forget

now forget
now forget

 

Meine Wertschätzung gerade jetzt spreche ich aus für …
Menschen wie Noa, die mit ihrer Musik magische Momente kreieren.

Das spürt sich weise an…

Donnerstag, März 7th, 2013 von ulli

Habe im aktuellen brennstoff  ein Zitat von André Heller oder besser von Leon Zelman entdeckt:

“Ich habe Leon gefragt, was die innere und äußere Konsequenz seiner Erfahrungen im Konzentrationslager war.

Er sagte: »Die Haupterfahrung ist,
die Menschen müssen lernen zu lieben, statt zu hassen,
zu lieben, sich selbst und andere.

Ich weiß auch, dass man die Grobheit nur durch Behutsamkeit auflösen kann,
die Gefühllosigkeit nur durch gelebte Feinfühligkeit und Mitgefühl,
das Schrille, Dröhnende durch ein Bekenntnis zum Zarten und dass,
wer die Welt verändern möchte, zunächst und vor allem
sich selbst verändern muss.

 

“André Heller zitiert in Wienereien oder ein absichtlicher Schicksalsnarr seinen verstorbenen Freund Leon Zelman, dem auch sein Lied »Leon Wolke« ( siehe Youtube ) gewidmet ist.”
heisst es im brennstoff weiter.

Ich hab mir das Leon Wolke Lied von Andre Heller eben angehört. Das ist tieftraurig. und gut.

 


Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial